Kreta

Die größte Insel von Griechenland lebt nicht nur vom Tourismus, sondern ist auch eine bedeutende Weinregion. Am Ausgang der Ägäis gelegen, wird die Insel von einer Gebirgskette durchzogen. Entlang der Südküste fallen die Berge recht steil ab, in Richtung Norden laufen sie flacher aus. Obwohl ein großer Teil der Trauben für die Produktion von Rosinen genutzt wird, wird ungefähr ein Fünftel des griechischen Weins auf Kreta hergestellt. Rund 50.000 Hektar Rebfläche werden auf der Insel bearbeitet. Das Klima ist dem Weinbau dienlich: Die trocknen und heißen Sommer werden von regenreichen, aber milden Wintern abgelöst.

Von trocken-heiße bis feucht-alpin: Kreta hat alles zu bieten

Die Insel hat von trocken-heißen bis hin zu feucht-alpinen Zonen alles zu bieten. Als eines der wenigen Weinanbaugebiete blieb Kreta, zumindest bis in die 1970er Jahre, weitestgehend von der Reblaus verschont. So werden auf der Insel noch zahlreiche autochthone Rebsorten wie Kotsifali und Vilana für Weißweine, Liatiko für Süßwein oder Romeiko für Rotwein angebaut, die den Weinen einen ganz eigenen Charakter verleihen. Aber auch internationale Rebsorten wie Cabernet Sauvignon, Grenache, Shiraz, Chardonnay oder Sémillon werden inzwischen auf Kreta angebaut. Vier Weine aus Kreta verfügen zurzeit den Status einer OPAP. Zu den bekanntesten Produzenten der Insel gehören zum Beispiel die Domaine Lyrarakis, Douloufakis oder die Creta Olympias Winery.

 

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
1,00 Sterne | 1 Bewertung