Almeria

Das südspanische Almeria zählt zu Andalusien und ist damit Teil der ältesten Weinanbauregion des Landes. Wie auch im restlichen Andalusien werden in Almeria erstklassige Weine mit kräftigem Geschmack und einem relativ hohen Alkoholgehalt gekeltert. Andalusische Weine werden daher gerne als Aperitif oder Digestif getrunken. Als weltweit bekannt gelten Sherry und Brandy aus Andalusien. Zur Weinbauregion Almeria zählen die fünf Gebiete Norte de Almeria, Sierras de la Estancias y Los Filabres, Desierto de Almeria, Ribera del Andarax und Laujar-Alpujarra. Landschaftlich weichen diese Gebiete mitunter sehr stark voneinander ab und reichen von Weinbergen inmitten der Wüste, dem hochgelegenen Valle del Almanzora bis hin zu den Flussebenen entlang des Andarax. Alle Gebiete haben jedoch eines gemein, sie liegen in Höhenlagen zwischen 500 und 1.200 Metern. Die Rebstöcke profitieren in diesen Höhen tagsüber von der Hitze der andalusischen Sonne und erholen sich nachts bei kühlen Temperaturen.

Almeria: kräftige Rotweine und tolle Rosé- und Weißweine

In Almeria werden vornehmlich rote Rebsorten wie Tempranillo, Syrah, Merlot, Grenache und Cabernet Sauvignon kultiviert. Die Rotweine verfügen über einen kräftigen Körper und erinnern im Geschmack an Himbeeren, Brombeeren und Lakritze. Aus dem Valle del Almanzora (Sierra de las Estancias y Los Filabres) kommen darüber hinaus Weine, die ein Aroma von Blüten aufweisen und an trockenen Bergkräuter erinnern. Neben Rotweinen findet man in Almeria auch ausgezeichnete Rosé- und Weißweine. Diese Weine sind frisch und säuerlich. Weißweine erinnern an Zitrone, Johannisbeere und Spargel, Roséweine sind fruchtig und harmonisch im Geschmack.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
5,00 Sterne | 1 Bewertung